Wann ist man alleinerziehend?

Wann ist man alleinerziehend? Diese Frage höre ich häufig. In diesem Artikel findest du die Antwort – erst einmal rein rechtlich, das ganze Fakten – Gedöns also und anschließend, was es BEDEUTET, alleinerziehend zu sein.

Erst mal das Inhaltsverzeichnis und die offizielle Definition:

Alleinerziehend ist man, wenn man ein Kind unter 18 Jahren alleine großzieht – also ohne die Hilfe einer zweiten erwachsenen Person.

Hier findest du die Erklärung des Begriffs „alleinerziehend“ bei Wikipedia. Dort gibt´s auch noch andere interessante Fakten über die Situation von Ein Eltern Familien in Deutschland.

Alleinerziehend – Die Definition laut Gesetz

In § 21 Abs. 3 unseres Sozialgesetzbuches ist festgelegt, dass „bei Personen, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammenleben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen, ein Mehrbedarf anzuerkennen ist.“

Also muss es sich bei den Alleinerziehenden nicht zwingend um die leiblichen Eltern handeln. Auch Großeltern oder Pflegeeltern könne laut dieser Definition alleinerziehend sein.

In der Regel teilen sich die Eltern natürlich das Sorgerecht. Die „elterliche Sorge“, so der Fachbegriff, den das Familienrecht benutzt, ist im § 1626 ff. BGB geregelt.

Die elterliche Sorge gilt auch noch nach einer Scheidung für beide Elternteile.

Der Elternteil, bei dem das Kind den größten Teil der Zeit verbringt, entscheidet dann aber logischerweise über die Belange des Kindes. Das ist der alleinerziehende Elternteil.

Was ist das Wechselmodell?

Etwas anderes ist das Wechselmodell, bei dem das Kind zu gleichen zeitlichen Anteilen bei beiden Eltern lebt. In einem solchen Fall ist keiner der Elternteile alleinerziehend.

Eine weitere Besonderheit ergibt sich dann, wenn ein Elternteil in einem Haushalt mit einer anderen volljährigen Person lebt. Bei diesen sog. Partnerschaften mit Kindern hat nur das Elternteil das juristische Sorgerecht und damit die Erziehungsverpflichtung.

Was bedeutet es, alleinerziehend zu sein?

Aufgaben, die sich zu zweit geteilt werden, fallen der alleinerziehenden Person komplett zu:

  • Finanzielle Verantwortung
  • Erziehung des Kindes / der Kinder
  • Organisation aller gewöhnlichen Abläufe mit Kind
  • Haushalt und Co
  • Entscheidungen treffen
  • Alle weiteren Fürsorge – Pflichten

Die Frage „Wann ist man alleinerziehend?“ sollte damit beantwortet sein – und außerdem ist vielleicht klar geworden, warum es etwas anderes ist, diese Verantwortung alleine zu tragen und nicht „alleinerziehend mit Mann“ zu sein. 😉

Wann ist man alleinerziehend? Spruch

Verantwortung für zwei

Die alleinerziehende Mutter (in über 90% der Fälle sind es Frauen, alleinerziehende Papas sind natürlich ebenfalls angesprochen) stemmt eine Aufgabe, die eigentlich für zwei gedacht ist.

Abgesehen von der finanziellen Verantwortung für das Kind und sich selbst weiß jedes Elternteil, wie anstrengend Kinder sein können.

Auch schon zu zweit bleibt bei kleineren Kindern kaum Zeit für Ruhe, Pausen und Unternehmungen.

„Ich bin ja auch alleinerziehend – mit Mann“🙄

Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Satz schon gehört habe. Diese Aussage ist, finde ich, respektlos und realitätsfremd.

Einerseits gegenüber alleinerziehenden Müttern, aber auch gegenüber den zugehörigen Vätern.

Warum?

Liebe „alleinerziehende Mamas mit Mann“,

1. Euer Mann sorgt dafür, dass ihr und eure Kinder, finanziell entlastet seid. Denn das ist, denke ich, ja der Grund, warum er weg ist.

Er leistet also einen riesig großen Beitrag, damit es euch gut geht.

Wann ist man alleinerziehend? Spruch - Bild

Keine Ahnung, ob einige Frauen nicht verstehen, wie extrem wichtig dieser finanzielle Rückhalt ist. Es kommt vielleicht erst dann ein echtes Verständnis, was euer Mann da leistet, wenn ihr selbst die komplette Kohle für alle verdienen müsst.

2. Ihr könnt bei allen wichtigen Problemen, Entscheidungen und Co euren Partner anrufen, ihr seid damit nicht alleine, auch wenn eine vorübergehende örtliche Trennung besteht

3. Für Frauen, die tatsächlich alleinerziehend sind, ist dieses Gerede wie eine Ohrfeige.

Da kommt KEIN Mann am Wochenende nach Hause und kümmert sich.

Da gibt es KEINE Pause, KEINE finanzielle Entlastung, nach 5 Tagen oder 3 Wochen kommt NIEMAND nach Hause und hört sich an, wie anstrengend das für dich doch alles war.

(Zeit, sich auf Instagram, YouTube und Co über die Situation als „Alleinerziehende mit Mann“ ausgiebig zu beschweren, bleibt ja scheinbar mehr als genug)

Ich verstehe, dass Kinder super anstrengend sein können und es schwierig ist, wenn der Partner viel unterwegs ist. Darum geht’s nicht.

Es geht um den Begriff. Es ist ein komplett anderes Ding, alleinerziehend zu sein oder einfach „der Hauptversorger der Kinder“.

Die Entscheidung, dass ein Mann arbeitet und die Frau den Hauptteil der Kindererziehung und Co übernimmt, die habt ihr beide gemeinsam getroffen.

Frauen, die so reden, sollten einen Monat mit einer alleinerziehenden Mutter tauschen.

Denn das würden sie nicht tun wollen.

Ich würde liebend gerne tauschen und einen Vater an meiner Seite haben, der die finanzielle Last mit trägt, bei Entscheidungen da ist und mit dem ich meine Sorgen das Kind betreffend teilen kann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: